Aufstellung der Landtags- und Bezirkstagskandidaten

 

In der vergangenen Woche trafen sich die FDP-Mitglieder im Stimmkreis „Berchtesgadener Land“, um bei der Stimmkreisversammlung im Bad Reichenhaller Bürgerbräu ihre Kandidaten für die Landtags- und Bezirkstagswahlen aufzustellen. Als Direktkandidaten wurden für den Landtag Wilhelm Gschossmann aus der Ramsau und für den Bezirkstag Manuel Hubmann aus Bad Reichenhall gewählt. Als Listenkandidaten gehen für den Landtag Felix Pautzke und für den Bezirkstag Ingrid Porbeck (beide Bad Reichenhall) ins Rennen.

Der FDP-Kreisvorsitzende Alexander Reich machte in seiner Begrüßung auf die besondere Bedeutung des kommenden Jahres aufmerksam: „2018 ist für Bayern in vielerlei Hinsicht ein besonderes Jahr: Während die Monarchie in Bayern vor 200 Jahren konstitutionell wurde, beendete vor 100 Jahren die Geburt des Freistaates eben diese Monarchie in Bayern. Die ’18er-Jahre waren also schon immer von großer Bedeutung für Bayern. Auch im Jahr 2018 wird wieder über Richtung und Zukunft Bayerns entschieden“, so Reich.

Mit Wilhelm Gschossmann, der in der Ramsau geboren ist und auch dort lebt, schicken die Freien Demokraten einen Hotelfachmann mit langjähriger Erfahrung, er war u.a. Hoteldirektor im Klosterhof in Bayerisch Gmain, ins Rennen um den Landtag. Gschossmann verwies in seiner Bewerbungsrede auf einige thematische Schwerpunkte, die er mit der FDP im Wahlkampf setzen werde: „Bayern geht es nicht schlecht, keine Frage. Damit das auch so bleibt, muss sich der Freistaat endlich ausreichend für die Zukunft wappnen. Derzeit verlassen noch gut 8 Prozent der Jugendlichen die bayerischen Schulen ohne Schulabschluss – wir müssen dafür sorgen, dass dieser Prozentsatz auf Null gesenkt wird, denn Bildung ist der Schlüssel für das gesamte weitere Leben“, machte Gschossmann deutlich.

Um dieses Ziel zu erreichen, müsse man jedoch schon vor der Schulpflicht ansetzen, so Gschossmann weiter: „Kinder lernen nie wieder so schnell, mühelos und gerne wie bis zum sechsten Lebensjahr.“ Wer bis dahin Rückstände habe, könne diese nur sehr schwer wieder aufholen, fuhr der Landtagskandidat fort: „Deshalb muss der Freistaat hier viel mehr investieren – sicher, sauber, satt reicht nicht! Kinderbetreuungseinrichtungen sind Bildungsstätten, die auch als solche behandelt werden müssen.“ Dabei verwies er darauf, dass die Pädagoginnen und Pädagogen vorbildhafte Arbeit leisten, aber auch sie an die Grenzen des Machbaren stießen, wenn die Ressourcen nicht reichten.

Daneben sprach sich Gschossmann für die Streichung der Grunderwerbsteuer für das erste selbstgenutzte Wohneigentum aus, um den Menschen so die Wohneigentumsbildung zu erleichtern. Außerdem sollten überzogene Vorschriften in der Landesbauordnung reduziert werden, um so Baukosten zu senken und Mieten zu reduzieren: „Unterschiedlichste Studien belegen, dass die Politik der größte Preistreiber im Wohnungsbau und somit auch bei den Mieten ist.“ In die gleiche Richtung zielt auch seine Forderung, die Straßenausbaubeiträge abzuschaffen und die Menschen somit zu entlasten: „Straßenausbaubeiträge sind ein unkalkulierbares Risiko und können schnell zur finanzielle Bürde werden. Oft sind fünfstellige Beträge zu entrichten. Um zugleich aber die Planungssicherheit der Kommunen sicherzustellen, sollen sie zukünftig bei der Steueraufteilung zwischen Bund, Land und Kommunen einen höheren Anteil an der Einkommensteuer erhalten.“

Manuel Hubmann, Direktkandidat der FDP für den Bezirkstag und Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen BGL-TS, wies auf „die gewaltigen Herausforderungen im Sozialwesen, in der Altenpflege und im Heimat- und Naturschutz“ hin, vor denen Oberbayern in den nächsten Jahren und Jahrzehnten stehe. In diesem Zusammenhang forderte er bei seiner Bewerbungsrede einen Ausbau der ambulanten Versorgung in der Psychatrie. Außerdem müsse „älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern die Möglichkeit gegeben werden, länger in ihrer gewohnten Umgebung zu wohnen und zu leben.“ Zudem müsse „Inklusion nicht nur für, sondern mit den Menschen mit Behinderung und ihren Familien gestaltet werden.“ Nachholbedarf sehe er vor allem in der aktiven Wahrnehmung gebietsübergreifender Aufgaben sowie in der Stärkung des ehrenamtlichen Engagements im Heimat- und Naturschutz.

Das Team zu den Landtags- und Bezirkstagswahlen wird durch die beiden Bad Reichenhaller Listenkandidaten Felix Pautzke (Landtag) und die hiesige FDP-Ortsvorsitzende Ingrid Porbeck (Bezirkstag) komplettiert. Zum Ende der Stimmkreisversammlung freute sich Kreisvorsitzender Reich über das starke Team, dass die Freien Demokraten für die Wahlen im kommenden Jahr aufgestellt haben und freute sich bereits auf den anstehenden Wahlkampf.

Die FDP-Kandidaten im Berchtesgadener Land (v.l.): JuLis-Vorsitzender Manuel Hubmann (Direktkandidat Bezirkstag), Ortsvorsitzende Bad Reichenhall Ingrid Porbeck (Listenkandidatin Bezirkstag), Felix Pautzke (Listenkandidat Landtag), Wilhelm Gschossmann (Direktkandidat Landtag)


Neueste Nachrichten